Gleich zwei Veranstaltungen hatte der Verkehrsobmann der Heinrich-Roth-Gesamtschule, Martin Krummel, für die Schüler der 5. Klassen organisiert.

Seit einigen Wochen übten sie fleißig mit den schuleigenen Fahrrädern einen Fahrradparcour zu bewältigen. Sie mussten über schmale Bretter und durch enge Kurven fahren, übten das Umdrehen und Handzeichen geben, bevor sie abbiegen und lernten das Fahrrad bei einer Vollbremsung zu beherrschen. Am Mittwoch, 5.6.2018 kam dann die Polizei mit mehreren Beamten und die Schüler zeigten ihr Können. Am Ende gab es eine Urkunde mit den eigenen Ergebnissen. Außerdem konnten die Schüler ihr eigenes Rad mitbringen und es auf seine Verkehrstauglichkeit überprüfen lassen. Dafür gab es ebenfalls eine Plakette von dem für Bodenfelde zuständigen Polizisten, Herrn Harlinghausen, persönlich.

Jetzt sind alle Schüler fit und können auf der anstehend Klassenfahrt eine gemeinsame Radtour unternehmen. Das Wetter ist dann hoffentlich so schön, wie am Prüfungstag!

Die zweite Veranstaltung wurde in Zusammenarbeit mit dem ADAC durchgeführt. Dafür kam „Thorsten“ extra aus Braunschweig mit einem ADAC-eigenen PKW. Es ging darum, den Schülern zu zeigen, wie lange ein Auto braucht, um anzuhalten. Anhand vieler praktischer Übungen lernten die 5. Klässler alles über Anhalteweg, Bremsweg und Reaktionszeit. Groß war das Erstaunen, als sie Hütchen aufstellen sollten, wo ein Auto wohl bei einer Geschwindigkeit von 30km/h zum Stehen kommt. „Frau Düsterloh jetzt sind 9 von uns tot“, war die Feststellung eines Schülers. Zum Glück war es eine Übung!