Bei strahlendem Sonnenschein machten sich die Gewinner des Kreisentscheids des Plattdeutschen Lesewettbewerbs der Landkreise Göttingen und Northeim auf den weiten Weg nach Syke, wo am 5. Juni der Bezirksentscheid stattfand. Mit dabei: Maxine Rey aus der Klasse 8c.

Dass Plattdeutsch Generationen verbindet, wurde spätestens während der dreistündigen Busfahrt deutlich. Das Alter der Reisegäste bewegte sich zwischen 8 und 80 Jahren. Es wurde viel erzählt, einige Schüler übten noch einmal gemeinsam mit einem älteren Mitreisenden ihre Lesetexte und es wurde viel gelacht und Plattdeutsch gesprochen.

In Syke angekommen gab es zunächst ein gemeinsames Mittagessen. Nach der Begrüßung durch den Marketingleiter der örtlichen Kreissparkasse wurde es dann ganz still im Saal. Alle hörten gespannt zu, als die Schüler ihre Texte vorlasen. Als eine der letzten Vorlesenden war Maxine an der Reihe. „Sei nicht enttäuscht, wenn du nicht unter den Siegern bist“, hatte ihre Lehrerin ihr gesagt. „Die anderen Leser in deiner Altersgruppe kommen alle aus Regionen, in denen mehr Plattdeutsch gesprochen wird als bei uns. Die kennen die Sprache schon viel länger“.

Doch hier irrte Maxines Lehrerin gewaltig: Mit deutlicher Aussprache und guter Betonung las Maxine ihren Text „Ein Pferd für Paul“ vor und überzeugte die Juroren. Der erste Platz des Bezirksentscheids ging an Maxine Rey. Neben einem Beutel mit nützlichen Kleinigkeiten und einem Büchergutschein erhielt Maxine auch einen Geldpreis in Höhe von 40 Euro.

Aber das Beste: Maxine fährt am 26. Juni nach Hannover. Dann treffen sich Kinder und Jugendliche aus ganz Niedersachsen, um im Sendesaal des Landesfunkhauses plattdeutsche Texte vorzulesen und den Landessieger zu ermitteln. Wir drücken Maxine ganz fest die Daumen. Wer weiß, wohin das Pferd für Paul sie noch trägt?