Proj_BBS_1Bei einem Wettstreit der Roboter an der BBS II in Northeim konnten sich die Schüler des WPK 9 Technik der Heinrich-Roth-Gesamtschule in der Kategorie „Präsentation“ erfolgreich durchsetzen und mit dem Team Julian Saller/Benjamin Tischbier (beide 9c) den 1.Platz belegen.Auf der Hindernisstrecke mussten sich die Robbis der Gesamtschüler allerdings den Konkurrenten der Realschule Northeim geschlagen geben.
Für ein Schulhalbjahr nahmen die Schüler des WPK 9 Technik unter der Leitung des IGS AWT-Lehrer Reinhard Papesch an einem Projekt an der BBS II in Northeim teil. Andreas Kröß, Lehrer an der BBS II, entwickelte den Roboter, der gesteuert durch einen AtmelMega8
Mikrocontroller selbständig eine gekennzeichnete Strecke abfährt, Hindernisse erkennt, sie umfährt, um auf der vorgegebenen Route weiter zu fahren. Mit dem Berufsschullehrer bauten die IGS-Schüler den Robbi, bohrten, schraubten und löteten die einzelnen Platinen. Sie lernten anschließend die Grundzüge des Programmierens, denn ohne Programm ist der Robbi nur ein Haufen elektronischer Bauteile. Im Laufe der Freitagvormittage gelang es den Schülern „ihrem“ Robbi das Fahren beizubringen. Feintuning, ARobbi_WPKrbeit am Computer und immer wieder Testfahrten waren sehr zeitintensiv, aber so machten die Teilnehmer viele praktische Erfahrungen in der Umsetzung der Programmierbefehle. Genauigkeit und Messungen waren wichtige Kriterien für die erfolgreiche Fahrt des Robbi.
Dies neue Kooperationsprojekt mit der BBS II hat den 16 IGS Schülern offensichtlich Spaß gemacht: „Es war anstrengend, jeden Freitagmorgen nach Northeim zu fahren, aber wir haben auch viel gelernt…gerade für die Berufsvorbereitung…“, so die Aussagen der Schüler. Berufsschullehrer Andreas Kröß, Fachlehrer Reinhard Papesch und die Schulleitungen der BBS II und der Heinrich-Roth-Gesamtschule, Dr. Karl-Ernst Wegener und Michael Jaritz, zeigten sich dann auch sehr zufrieden mit dem Ergebnis und betonten den Willen zur Fortsetzung des Projekts.