„Werkstatt live. Technik direkt erleben.“ Zu diesem Thema besuchten Schüler des 10. und 8. Jahrgangs am Donnerstag, den 16.11.2017, mit ihrem Techniklehrer Reinhard Papesch die  „Agritechnica“ in Hannover. Die „Agritechnica“ ist die Weltleitmesse und mit 2.803 Ausstellern der Branchentreffpunkt für der Landwirtschaft und Landtechnik.

Der Bundesverband LandBau Technik hatte eingeladen und so erlebten die Schüler die Herausforderungen des Berufs „Land- und Baumaschinenmechatroniker“ hautnah. Auszubildende, Gesellen und Meister stellten in einer realen Werkstatt ihren Beruf vor. Sie demonstrierten u. a. das Arbeiten mit klassischen Maschinen, Traktoren, Rasenmähern, Rundballenpressen und Motorsägen. Zudem berichteten sie aus ihrem Werkstatt-Alltag, darüber, was ihnen in ihrem Beruf Spaß bereitet und welche Voraussetzungen mitzubringen sind.

Dass die Maschinen in der Landwirtschaft immer komplexer werden und sehr viel Fachwissen erfordern, erlebten die Schüler auf den verschiedenen Ausstellungsflächen der großen Traktorenhersteller.

Die Landwirtschaft selber wandelt sich aber auch: immer mehr innovative Technologien prägen das Bild: „Green Future – Smart Technology“, Prozesse werden automatisiert und mit intelligenten Datenmanagement-Systemen zur Optimierung von Regelung und Steuerung der Maschinen verbunden.

Die Schüler erhielten einen umfassenden Einblick in diesen Wandel und erfuhren, dass Technik die Landwirtschaft zunehmend zukunftsfähig macht. Dazu werden Fachkräfte gebraucht und ein weites Feld an Spezialisierungen ist gegeben. „Trecker gucken“ ist längst nicht mehr angesagt.

„Veränderungen im ländlichen Raum aktiv gestalten“, das umschreibt die Herausforderung, die die Schüler auf der Messe in Hannover nachdrücklich erlebten. So lautet das Fazit von Tobi Horstmann (10b): „ Diese Ausstellung ist einfach beeindruckend und empfehlenswert. Ich finde, dieser Beruf hat eine tolle Zukunft.“