Am Freitag, dem 06. April 2018, kam die Polizei in die Schule. Ziel der Präventionsveranstaltung war es, die Zehntklässler über die Gefährlichkeit von Drogen und Alkohol, insbesondere am Steuer, aufzuklären.

Morgens um 8 Uhr begann der Vortrag im Hörsaal. Die Polizisten aus Northeim, die täglich mit diesen Problemen zu tun haben, zeigten den Schülern Bilder und Videos von aktuellen Fällen. Sie machten ihnen sehr schnell klar, wie gefährlich es ist, mit Drogen im Blut Auto zu fahren. Nicht nur der Fahrer selbst, sondern auch alle Mitfahrer sind extrem gefährdet.

Der Satz “Endlich 18, niemals 19” begleitete die Zehntklässler den ganzen Vormittag. Dieser machte sehr deutlich, dass leider manche Jugendliche das 19. Lebensjahr nicht erreichen, weil sie die Gefahr von Drogen und Alkohol hinter dem Steuer unterschätzen.

Den Schülern wurde dies aber nicht nur in einem Vortrag vermittelt, sondern sie konnten sogar die Folgen einer Fahrt unter Drogeneinfluss hautnah auf dem Schulhof sehen.

Ein Mitarbeiter von der Verkehrswacht aus Osterode war mit einem Unfallauto nach Bodenfelde gekommen, in dem drei Jugendliche verstorben waren. Das Auto war völlig zerstört und man konnte das Unglück, welches vor einigen Jahren passiert war, immer noch spüren, da an dem Auto nicht viel verändert worden war.

Am Ende des Präventionstags wurde den Zehntklässlern dann noch ein emotionaler Film über den Tod eines jungen Mädchens gezeigt. Dies machte viele betroffen und nachdenklich.

Wenn man so am Ende in die Gesichter der Schüler schaute, konnte man deutlich sehen, dass diese Nachricht der Polizei viele erreicht hatte und die Prävention ein voller Erfolg war.

Viele sehen jetzt das Thema “Mit Drogen und Alkohol am Steuer” mit anderen Augen, da nicht nur das Leben des Fahrers und der Insassen, sondern auch das vieler Unschuldiger im Straßenverkehr betroffen sein kann.